Startseite Menü Einstellungen Karte



Schriftgrösse:

Kontrast Version



Optimierung für Sprachausgabe






data/image/165/herberstein_mobile_guide_article_3378_0.jpg

Kugelgürteltier

Tolypeutes matacus / Southern Three-banded Armadillo

Info

Kugelgürteltiere sind meist einzelgängerische Savannenbewohner, die sich hauptsächlich von Ameisen und Termiten ernähren. Mit Hilfe kräftiger Krallen an den Vorderbeinen knacken sie Termitenhügel oder bearbeiten morsches Holz und Böden, um zu ihrer Nahrung zu kommen.
Bei drohender Gefahr kugeln sie sich blitzschnell zusammen und sind durch Knochenschilder und Hornschuppen bestens geschützt. Das Zusammenkugeln verhindert außerdem ein zu starkes Auskühlen bei geringeren Temperaturen.
Gürteltiere zählen gemeinsam mit Ameisenbären und Faultieren zu einer stammesgeschichtlich sehr alten Tiergruppe – den Nebengelenktieren (namensgebend sind zusätzliche Wirbelfortsätze).

Daten

Ordnung: Säugetiere
Familie: Gürteltiere
Verbreitung: von Süd-Ost-Bolivien und West-Brasilien über Paraguay bis mittleres Argentinien
Lebensraum: Savanne
Nahrung: hauptsächlich Ameisen und Termiten, Larven, seltener Früchte und anderes Pflanzenmaterial
Fortpflanzung: Brutzeit: ca. 120 Tage (1 Junges)
Lebensdauer: bis 20 Jahre
Gewicht: 1,5 kg
Größe: 30 cm
Gefährdung: leicht gefährdet durch Bejagung wegen ihres Fleisches und Lebensraumverlust


logos Europäische Union